MITTELBRÜCKE 4.0 WYK AUF FÖHR

 

 

 

Der Abriss der alten Mittelbrücke in Wyk auf Föhr hat begonnen.

 

Das Verfahren wird unter https://www.wyk.de/projekte/mittelbruecke transparent dokumentiert. Im Vorfeld der Entscheidungen durch die  Stadt Wyk hat es heftige Diskurse gegeben. Erinnerungen an Erlebnisse aus der Kindheit sind ebenso Beweggründe dagegen zu reden, wie die generelle Ablehnung von Veränderungen. Auch Länge und Höhe der Brücke sowie die Größe der Plattform spielten eine Rolle. Von "unsinnig, völlig überflüssig bis monströs" wurde/wird argumentiert. Ein normales demokratisches Verfahren hätte einen Dialog mit allen Beteiligten bereits 2010 mit dem Grundsatzbeschluss initiieren sollen. Als zugezogener Neuföhrer kann und will mich nicht in die Diskussion einmischen, da sie äußerst emotional und unsachlich  geführt wird.

 

Als Künstler bin ich allerdings Beobachter mit einer anderen, kreativen Brille und mache mit meinen Arbeiten Ideen und Visionen ästhetisch sichtbar - auf die Vergangenheit und auf die Zukunft bezogen. Bei meinen Reisen durch die Welt bin ich immer wieder mit kreativen Lösungen maritimer Brückenarchitektur konfrontiert und erfreut worden. Ich hoffe auf ähnlich kreative „skandinavische“ Lösungsansätze für die Mittelbrücke, die wie in der Kunst polarisieren und Widersprüche auslösen wird.  Dialog und frühzeitiges Einbringen aller Beteiligten in die Lösungsfindung ist ein Schritt in die richtige Richtung. Für die Brücke war das das Jahr 2010.

 

Die alte Brücke hat mich auch immer kreativ fasziniert. Ich freue mich auf die neue Brücke, um mich ebenfalls an ihr reiben zu können. Dafür muss sie allerdings unglücklicherweise erst gebaut werden. Und Stillstand ist  keine Lösung, oder ?

Wer genau hinschaut, wird trotz Intervention und Abstraktion die alte Mittelbrücke wieder erkennen!

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© Andreas Petzold #KUNSTEINS 2023