FISHING FOR COPLIMENTS

Können Fische Kunst sein, oder vielleicht Kunst werden. Keine einfache Fragestellung. Als Silhouette dienen Hai, Gelbflossentunfisch, Goldbrasse und Hering. Sie ergeben die künstlerische Frage: Wer oder was  schwimmt denn da? Keine einfache Antwort, denn die Adaptionen und fragmentarischen Verkleidungen, die die Fische ertragen müssen, um öffentliche Aufmerksamkeit (fishing for compliments) zu erhalten, sind so komplex und differenziert, wie ihre terrestrischen Mitmenschen. Die Palette  auf dem Unterwasserlaufsteg repräsentiert das „who is who“ der kreativen Welt oberhalb des Wasserspiegels. Und die hängen in nächster Zeit an/auf öffentlichen Plätzen europäischer Groß- und Kleinstädte und bei genauerem Hinschauen auf der einen oder anderen nordfriesischen Insel.

Fishing for compliments! Or, what´s hanging there in Wiesbaden?

 

Können Fische Kunst sein, oder vielleicht Kunst werden? Keine einfache Fragestellung. Als Silhouette dienen bei der kreativen Position Hai, Gelbflossentunfisch, Goldbrasse und Hering. Sie ergeben die künstlerische Frage: Wer oder was  schwimmt denn – oder genauer gefragt, was hängt denn da? Keine einfache Antwort, denn die Adaptionen und fragmentarischen Erscheinungsformen, die die Fische ertragen müssen, um öffentliche Aufmerksamkeit (fishing for compliments) zu erhalten, sind so komplex und differenziert, wie ihre terrestrischen Lebensumwelt.  Wiesbaden ist aktueller Schauplatz der partizipativen Inszenierung, sozusagen in der „heimlichen Hauptstadt von FLUXUS 2022-2023“. Ganz bewußt nutzte ich die Spielart der fluxistischen Aktionskunst, die parallel zum Happening Ende der 1950 entstand, zu deren Protagonisten George Brecht, Dick Higgins, Alison Knowles, Jackson Mac Low, Yoko Ono, Nam June Paik, George Maciunas, Jo Johnes und Ben Patterson, die ich zum Teil alle in den 1990er Jahren in Wiesbaden erlebte. Fluxus definiert dabei in Anlehnung an das lateinische Verb "fluere" (dt.: fließen) das Zusammenfließen unterschiedlicher Kunstformen. Charakteristisch für Fluxus ist der witzige, spontane, experimentelle, häufig minimalistische und partizipative Ansatz. Und nun hängen die Objekte der Begierde an exponierter Stelle im öffentlichen Raum Wiesbadens.

 

Platziert und in Szenegesetzt durch örtliche Art-Agenten BT. und Mobilitätshelfer W. aus  Wiesbaden. Gestartet wurde in Oslo. Wiesbaden ist im Mai gesetzt. Hamburg, Frankfurt und München sind jeweils einen Monat in Folge in Vorbereitung, bevor Amsterdam, Paris, London und New York in den Fokus der Aktion geraten. Kunsthistorische und kunsttheoretische Einordnung gibt es in der folgenden PDF Datei "Ergänzende Informationen" !

Ergänzende Informationen
FLUXUS - Fishing for compliments.pdf
PDF-Dokument [147.3 KB]

What is hanging there in Oslo, Norway ?  Could be the question !

 

The answer is simple. Art in public space. Unasked, without permission. Or sometimes with a friendly question. Why should it be ? Art is free!

 

"Fishing for compliments" is the name of the current project by the German artist PAN from the island  of Föhr. Ten variations of fish are currently hanging in public spaces in Oslo. Marked with data on Google Maps. Two fishesb have found a home in an unusual, small and creative fish restaurant. https://www.fiskeriet.net/ Whoever finds the fish - in the restaurant only after asking - may take it with them and reposition it. Where, the artist doesn't care. Perhaps there will be a message with a photo and GPS data where they are, to the delight of others.

 

With creative greetings from Oslo, Norway. See us on Föhr, Sylt, Amrum or Hamburg, Frankfurt, Munich or Berlin!

 

Fishing for compliments

 

Can fish be art, or perhaps become art. Not a simple question. Shark, yellowfin tuna, gilthead and herring serve as silhouettes. They result in the artistic question: Who or what is swimming? No simple answer, for the adaptations and fragmentary disguises the fish must endure to gain public attention (fishing for compliments) are as complex and nuanced as their terrestrial fellows. The palette on the underwater catwalk represents the "who's who" of the creative world above water level. And they will be hanging in/on public squares of major European cities in the near future.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Andreas Petzold #KUNSTEINS 2022