+

Willkommen bei KUNSTEINS auf Föhr

 

                        

Besondere Zeiten brauchen besondere Kommunikationsformen. Im Rahmen der neuen Ersatzverkündung zur Landesverordnung vom 05.06.2020 hat das Kabinett zudem einen Stufenplan für Veranstaltungen beschlossen.  Dennoch ist es nicht sinnvoll zu mir ins Atelier/Labor kommen, um mit mir über meine Arbeiten zu diskutieren, sie anzufassen und gegebenfalls auch Kritik zu üben, geschweige denn, sie zu kaufen. Der Raum wäre einfach zu klein. Auch für andere Veranstaltungen, die ich auf der Insel geplant habe, wie die kulinarischen Vorlesungen im Wellnessresort Upstalsboom Südstrand, der Kinder-Uni-Föhr und der VHS Wyk auf Föhr,  gilt das Gleiche. Deshalb lasse ich aktuell einen Teil meiner Arbeiten als virtuelle Galerie hier sichtbar werden. Alle anderen Projekte können gerne unter https://www.kunsteins.de/mediathek/ eingesehen werden. Kreative Angebote gibt es weiterhin unter Art-Shop

Des périodes particulières peuvent nécessiter des formes de communication particulières. Tous les États côtiers d'Allemagne du Nord ont fermé leurs îles de la mer du Nord et de la mer Baltique aux touristes à partir du 16.03.2020, 06.00 heures, en raison de la propagation du coronavirus.  Comme cela signifie que nous sommes actuellement "presque" coupés du monde extérieur sur l'île, personne ne peut venir dans mon atelier/laboratoire pour discuter de mon travail, le toucher et, si nécessaire, le critiquer, et encore moins l'acheter. C'est pourquoi je laisse actuellement une partie de mon travail devenir visible ici en tant que galerie virtuelle.

 

Special times may require special forms of communication. All North German coastal states have closed their islands in the North Sea and Baltic Sea to tourists from 16.03.2020, 06.00 hours, due to the spread of the coronavirus.  Since this means that we are currently "almost" cut off from the outside world on the island, no one can come to my studio/laboratory to discuss my work, touch it and, if necessary, criticize it, let alone buy it. That's why I currently let a part of my work become visible here as a virtual gallery.

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

Es wird immer wieder der Wunsch geäußert, meine Kunst, meine Begrifflichkeit von Kunst und meinen künstlerischen Werdegang zu erläutern. Es bleibt eine wagemutige Vorstellung, denn ich bin, kunsthistorisch gesehen, eher Pragmatiker. D.h., wenn ich ein Bild/eine künstlerische Idee im Auge/im Gehirn/im Körper habe, fange ich binnen weniger Stunden an, sie zu visualisieren und umzusetzen, was unter Freunden und Familienmitgliedern immer wieder für "Verwunderung/Verwirrung" sorgt.

 

Nachdem ich mir vor einigen Wochen das Buch von Antja Krause-Wahl und Irene Schütze „Aspekte künstlerischen Schaffens der Gegenwart“ inhaltlich angeeignet habe, ist mir erst einmal bewusst geworden, was ich die letzten vierzig Jahre an kreativen Konzepten und Prozessen angestoßen, teilweise umgesetzt und auch abgeschlossen habe. Inhaltlich lässt sich das mit den Aussagen von Andrea Büttner vergleichen, die im o.a. Buch in einem Interview folgendes auf die Frage nach dem künstlerischen Schaffensprozess formuliert: „Malen, Denken, E-mailen, Delegieren, Wegschmeißen etc.“    Ob meiner ungenauen Formulierung, was ein Künstler sein könnte, und mir auch Joseph Beuys mit „Jeder ist ein Künstler“ nicht weiterhelfen konnte und kann, habe ich mich damals deshalb als kreativen Macher oder Schaffer bezeichnet. Für das Jahr 2020 habe ich mir den Kreis und das Runde vorgenommen und meine Idee der STÄNDIGEN VERTRETUNG zu konkretisieren. Aber aktuell scheint der CV unser Leben ganz schön durcheinander zu bringen. Wir stehen das gelassen gemeinsam und ohne Panik durch.

 

Lassen Sie sich doch einfach darauf ein und folgen Sie meinen aktuellen Projekten!

 

AKTUELL ARBEITE ICH AN FOLGENDEN OFFENEN PROJEKTEN UND IDEEN:

 

BON BON   KINDER-UNI-FÖHR   NOK  KUNST IN BEWEGUNG

Again and again the desire is expressed to explain my art, my concept of art and my artistic career. It remains a daring idea, because from an art-historical point of view I am rather a pragmatist. I.e., when I have an image/an artistic idea in my eye/brain/body, I start to visualize and implement it within a few hours, which causes "wonder/confusion" among friends and family members again and again.

 

A few weeks ago I acquired the contents of the book by Antja Krause-Wahl and Irene Schütze "Aspekte künstlerischen Schaffens der Gegenwart" (Aspects of Artistic Creation of the Present), and now I have become aware of the creative concepts and processes I have initiated, partially implemented and completed over the last forty years. In terms of content, this can be compared with the statements of Andrea Büttner, who in the above-mentioned book formulates the following in an interview on the question of the artistic creative process: "Painting, thinking, e-mailing, delegating, throwing away, etc.".  E-mailing was still unknown to me in the late 70s. But Mailart was part of my creative playground at that time. At that time, this became the first fragments of public debate. See: https://justcards.jimdo.com/ Whether my inaccurate formulation of what an artist could be, and Joseph Beuys's "Everybody is an artist" could not and cannot help me, I called myself a creative doer or creator even then. Just get involved!

 

Le désir d'expliquer mon art, ma conception de l'art et ma carrière artistique s'exprime à maintes reprises. Cela reste une idée audacieuse, car d'un point de vue historique, je suis plutôt pragmatique. C'est-à-dire, quand j'ai une image/une idée artistique dans l'œil/le cerveau/le corps, je commence à la visualiser et à la mettre en œuvre en quelques heures, ce qui cause encore et encore de l'"émerveillement/confusion" chez mes amis et les membres de ma famille.

 

Il y a quelques semaines, j'ai acquis le contenu du livre d'Antja Krause-Wahl et Irene Schütze "Aspekte künstlerischen Schaffens der Gegenwart" (Aspects de la création artistique du présent), et maintenant j'ai pris conscience des concepts et processus créatifs que j'ai lancés, partiellement réalisés et terminés au cours des quarante dernières années. Sur le plan du contenu, cela peut être comparé aux déclarations d'Andrea Büttner qui, dans le livre précité, formule dans une interview sur la question du processus de création artistique : "Peindre, penser, envoyer des e-mails, déléguer, jeter, etc.  L'e-mailing m'était encore inconnu à la fin des années 70. Mais Mailart faisait partie de mon terrain de jeu créatif à l'époque. À l'époque, c'est devenu les premiers fragments du débat public. Voir : https://justcards.jimdo.com/ Si ma formulation inexacte de ce qu'un artiste pourrait être, et celle de Joseph Beuys "Everybody is an artist" ne pouvait pas et ne peut pas m'aider, je me suis appelé moi-même un créateur ou un créateur même alors.

Impliquez-vous !

 

Traduit avec www.DeepL.com/Translator

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Andreas Petzold #KUNSTEINS 2020