CONTAINER ART PROJEKT

Fünf Containerschiffseisen habe ich in den letzten 7 Jahren unternommen. Das letzte und auch das aktuelle Jahr habe meine gedachte Reise mit einem Autotransporter von Hamburg – Antwerpen – Liverpool – Halifax – New York – Baltimore – (Portsmouth) – Halifax – Liverpool – Hamburg o.ä. durch Corona durchbrochen. Und der Brand eines baugleichen Schiffes im Sommer vor der holländischen Nordseeküste hat auch seine Fragen hinterlassen.

 

Die interessanteste und längste war die Reise von China zurück nach Europa. Inklusive Piratenattacke im Golf von Aden und die Passage durch den Suezkanal.

 

25 mal 1 Milliarde theoretischen Versicherungswertes und/oder 25 mal 250 000$ Kanalgebühr. An einem Konvoi beteiligen sich laut Lotsen täglich zwischen 40 und 50 Schiffe. Man rechnet durchschnittlich 25 nordwärts und 25 südwärts und das 365 Tage im Jahr.

 

 

Ein nicht nur künstlerischer Rückblick auf den 15.05.2013 aus meinem Tagebuch!

.......über den Suezkanal.pdf
PDF-Dokument [237.5 KB]

 

Am 10.04.2013 begann für mich von Singapur aus eine Reise ins künstlerische Ungewisse. Mein Arbeits- und Kommunikationsplatz war die COSCO GERMANY, eines der größten Containerschiffe Deutschlands, das zu diesem Zeitpunkt im Liniendient zwischen Asien und Europa fährt. Ein schwimmendes Atelier, das 330m lang, 42m breit und etwa 60m hoch war. Auf Einladung der Reederei E.R.Schiffahrt Hamburg konnte ich dreierlei Aspekte künstlerischer Arbeit erproben. Wasser, Zeit und Raum. Die Reise endete schließlich am 25.05. in Barcelona. Im Oktober 2015 war dann die Ostsee mit einem Feederschiff Ziel meiner Begierde. Der erneute Höhepunkt war im Frühjahr 2017 allerdings die Reise auf der Fort St. George der französischen Reederei CMA CGM von Hamburg, über Le Havre, Puerto Rico, Guatemala nach Costa Rica. Im Frühjahr 2018 ging es dann von Antverpen Richtung Karibik und zurück.

 

 

 

On 10.04.2013 a journey into the artistic unknown began for me from Singapore. My place of work and communication was the COSCO GERMANY, one of the largest container ships in Germany, which at that time served as a liner between Asia and Europe. A floating studio that was 330m long, 42m wide and about 60m high. At the invitation of the shipping company E.R.Schiffahrt Hamburg I was able to try out three different aspects of artistic work. Water, time and space. The journey finally ended on 25.05. in Barcelona. In October 2015 the Baltic Sea was my destination with a feeder ship. The new highlight in spring 2017, however, was the journey on the Fort St. George of the French shipping company CMA CGM from Hamburg via Le Havre, Puerto Rico, Guatemala to Costa Rica. In the spring of 2018, the journey continued from Antverpen to the Caribbean and back.


 

 

Le 10.04.2013, un voyage dans l'inconnu artistique a commencé pour moi depuis Singapour. Mon lieu de travail et de communication était le COSCO ALLEMAGNE, l'un des plus grands porte-conteneurs d'Allemagne, qui servait à l'époque de ligne entre l'Asie et l'Europe. Un studio flottant de 330m de long, 42m de large et environ 60m de haut. A l'invitation de la compagnie maritime E.R.Schiffahrt Hamburg, j'ai pu tester trois aspects différents du travail artistique. L'eau, le temps et l'espace. Le voyage s'est finalement terminé le 25.05. à Barcelone. En octobre 2015, la mer Baltique était ma destination avec un navire feeder. George de la compagnie maritime française CMA CGM de Hambourg en passant par Le Havre, Puerto Rico, Guatemala et Costa Rica. Au printemps 2018, le voyage s'est poursuivi d'Antverpen aux Caraïbes et retour.

 

Traduit avec www.DeepL.com/Translator

 

 

 

Druckversion | Sitemap
© Andreas Petzold #KUNSTEINS 2023