KUNST VERÄNDERT DEN BLICK AUF DIE WELT

 FISHING FOR COMPLIMENTS!    

Art-historical and art-theoretical classification can be found in the following PDF file "Supplementary Information" !

Supplementary information.pdf
PDF-Dokument [64.6 KB]

Können Fische Kunst sein, oder vielleicht Kunst werden? Keine einfache Fragestellung. Als Silhouette dienen bei der kreativen Position Hai, Gelbflossentunfisch, Goldbrasse und Hering. Sie ergeben die künstlerische Frage: Wer oder was  schwimmt denn – oder genauer gefragt, was hängt denn da? Keine einfache Antwort, denn die Adaptionen und fragmentarischen Erscheinungsformen, die die Fische ertragen müssen, um öffentliche Aufmerksamkeit (fishing for compliments) zu erhalten, sind so komplex und differenziert, wie ihre terrestrischen Lebensumwelt.  Wiesbaden ist aktueller Schauplatz der ersten partizipativen Inszenierung, sozusagen in der „heimlichen Hauptstadt von FLUXUS 2022-2023“. Ganz bewußt nutzte ich die Spielart der fluxistischen Aktionskunst, die parallel zum Happening Ende der 1950 entstand, zu deren Protagonisten George Brecht, Dick Higgins, Alison Knowles, Jackson Mac Low, Yoko Ono, Nam June Paik, George Maciunas, Jo Johnes und Ben Patterson, die ich zum Teil alle in den 1990er Jahren in Wiesbaden erlebte. Fluxus definiert dabei in Anlehnung an das lateinische Verb "fluere" (dt.: fließen) das Zusammenfließen unterschiedlicher Kunstformen. Charakteristisch für Fluxus ist der witzige, spontane, experimentelle, häufig minimalistische und partizipative Ansatz. Und nun hängen die Objekte der Begierde an exponierter Stelle im öffentlichen Raum.

 

Platziert und in Szene gesetzt durch örtliche Art-Agenten. Gestartet mit der Fischwanderung wurde auf der nordfriesischen Insel Föhr im Frühjahr 2022. Oslo & Wiesbaden waren im Mai Ausgangspunkt.  Hamburg, Frankfurt und München sind jeweils einen Monat später im Visier gewesen, bevor Amsterdam, Paris, London, New York, Chicago, Nasville/Tennessee in den Fokus der Aktion geraten sind. Ein Highlight war schließlich Homer in Alaska. Im Sommer 2022 tauchten auch Fische auf der Biennale in Venedig und an der kroatischen Küste auf. Malta war abschließend im Mittelmeerraum markiert. Die Perspektive für den Herbst/Winter 2022 war Zeebrügge/Belgien, Le Havre/Honfleur,Frankreich, Southampton/Großbritannien und ein Fischhappening in Rotterdam/Niederlande. Eine lange Wanderung gab es Richtung Neuseeland, bevor einer in Namibia auftauchte. Und jetzt wieder ganz nah an der tiefsten Landstelle Deutschland. Und wenn die Nachrichtenkanäle stimmen, sind einige Fische 2023 in Argentienien und Brasilien und Litauen unterwegs. Kürzlich gab es nach einem Jahr eine Meldung als Wiederentdeckung in Alaska. Der aktuellste Statur kommt dabei im Herbst 2023 aus dem europäischen Raum, aus Lissabon und Funchal. Danke dafür!

 

Kunsthistorische und kunsttheoretische Einordnung gibt es in der folgenden PDF Datei "Ergänzende Informationen" !

 

 

Can fish be art, or perhaps become art? Not a simple question. Shark, yellowfin tuna, gilthead seabream and herring serve as silhouettes in the creative position. They result in the artistic question: who or what is swimming - or more precisely, what is hanging? No simple answer, because the adaptations and fragmentary manifestations that the fish have to endure to get public attention (fishing for compliments) are as complex and differentiated as their terrestrial living environment.  Wiesbaden is the current setting for the first participatory production, in the "secret capital of FLUXUS 2022-2023", so to speak. Quite consciously, I used the play of fluxist action art, which emerged parallel to the Happening at the end of the 1950s. Its protagonists include George Brecht, Dick Higgins, Alison Knowles, Jackson Mac Low, Yoko Ono, Nam June Paik, George Maciunas, Jo Johnes, and Ben Patterson, some of whom I experienced in Wiesbaden in the 1990s. Fluxus, in reference to the Latin verb "fluere" (meaning to flow), defines the merging of different art forms. Characteristic of Fluxus is the witty, spontaneous, experimental, often minimalist and participatory approach. And now the objects of desire hang in exposed positions in public space.

 

Placed and staged by local art agents. The fish migration started on the North Frisian island of Föhr in the spring of 2022, with Oslo and Wiesbaden as the starting point in May.  Hamburg, Frankfurt and Munich were each targeted a month later, before Amsterdam, Paris, London, New York, Chicago, Nasville/Tennessee came into focus. Finally, a highlight was Homer in Alaska. In the summer of 2022, fish also appeared at the Venice Biennale and on the Croatian coast. Malta was the final Mediterranean highlight. The perspective for fall/winter 2022 was Zeebrugge/Belgium, Le Havre/Honfleur,France, Southampton/UK and a fish happening in Rotterdam/Netherlands. There was a long migration towards New Zealand before one appeared in Namibia. And now again very close to the deepest landfall Germany. And if the news channels are right, some fish are on the move in 2023 in Argentina and Brazil and Lithuania. Recently there was a report after a year as a rediscovery in Alaska. The most current stature comes thereby in the autumn 2023 from the European area, from Lisbon and Funchal. Thanks for this!

 

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

Ergänzende Informationen
FLUXUS - Fishing for compliments.pdf
PDF-Dokument [147.3 KB]
Der Herr der Fische
Von der nordfriesischen Insel Föhr aus i[...]
PDF-Dokument [169.3 KB]

 

N E W   F I S H   I N   T O W N

Lissabon und Funchal

 

N E W   F I S H   I N   T O W N

Mai/ Juni 2023

Brasilien und Argentinien

 

N E W   F I S H   I N   T O W N

Vilnius/Litauen Juni 2023

 

N E W   F I S H   I N   T O W N

Klaipeda/Litauen Mai 2023

 

N E W   F I S H   I N   T O W N

An der tiefsten Stelle Deutschlands Februar 2023

http://www.tiefstelandstelle.de/

 

N E W   F I S H   I N   T O W N

Windhuk/Namibia und Namib Januar 2023

Ilja Richter
Ilja Richter - Ausgabe 04-22 mein_4 (003[...]
PDF-Dokument [168.3 KB]

N E W   F I S H   I N   T O W N

Tasmanische See in Ross (NZ) Auckland(NZ) 2022

N E W   F I S H   I N   T O W N

 Southampton (GB), Le Havre (F), Rotterdam (NL) Dezember 2022

Supplementary information.pdf
PDF-Dokument [64.6 KB]
information complémentaires.pdf
PDF-Dokument [71.5 KB]

What is hanging there in  ............................. Could be the question !

 

The answer is simple. Art in public space. Unasked, without permission. Or sometimes with a friendly question. Why should it be ? Art is free!  Maybe you will find them and get in touch with me!

 

Qu'est-ce qui est accroché là dans ............................. ?  C'est peut-être la question !

La réponse est simple. L'art dans l'espace public. Sans demande, sans permission. Ou parfois avec une question amicale. Pourquoi devrait-il l'être ? L'art est gratuit !  Peut-être que vous les trouverez et que vous prendrez contact avec moi !

Anchorage/Alaska

Whittier/Alaska

Valetta/Malta

Syrakus/Sizilien/Italien

Homer/Alaska

Otranto/Italien

Korcula/Kroatien

Zadar/Kroatien

Rovin/Kroatien

Venedig/Biennale

Nashville/Tennessee

Indianapolis/USA 

Chicago/USA

Amsterdam/Netherland

 Middelfart/Denmark 

Saeby/Denmark

Skagen/Denmark

 Ribe, the oldest town in Denmark

 London

Wiesbaden

 Hamburg

Oslo, Norway

 

 Föhr

Druckversion | Sitemap
© Andreas Petzold #KUNSTEINS 2023